Der Soziopath?!

Ok kurzer Spoiler zu meinem letzten Beitrag, aber das hier ist jetzt akuter 😀 Das mit Sven erzähl ich irgendwann noch zu Ende. Dafür aber folgende Geschichte ohne Cliffhanger.

– Juni 2020 –

Tinder. Ja, schon wieder. Egal. Match mit einem wirklich unglaublich gutaussehendem, volltattoowiertem Typen mit langen Haaren, einem Schnurrbart und mit je einem Nasenpiercing auf jeder Seite. Eigentlich find ich solche Typen eher interessant als attraktiv, aber dieser Kerl! Fuck, sag ich euch. Ich war so schon wirklich hin und weg, dann schreibt er mir auch noch als erstes und wir haben ein echt gutes Gespräch, sodass wir ziemlich schnell beschließen uns zu treffen.

Jeder Tindermeister googelt den gegenüber, mit Informationen wie Name, Arbeitgeber und Ort nur um mehr Bilder von dieser Person zu finden. Gesagt. Getan. Woher sollte ich wissen, dass ich seinen vollen Namen innerhalb des ersten Versuchs herausfinde und damit eine ganze fucking Galerie von Bildern. Woher verdammt nochmal sollte ich wissen, dass dieser Typ ein Modell ist?! Als ob das meiner Lage auf irgendeine Weise behilflich sein könnte. Ich bin ohnehin hyped und dann ist dieser Mensch ein Modell. Wow. Hayat pack dein Selbstbewusstsein wieder aus, bleibt da nur zu sagen. Es bleibt einem ja kaum was übrig, wenn das eigene Riesenego auf einmal gar nicht mehr so riesig ist.

Ok. Nach ein paar Tagen habe ich mich halb davon erholt. So mit folgenden Sätzen: Blabla auch nur normale Menschen. Blabla warum ist so ne heiße Frau wie du auf Tinder. Blabla er ist nur Modell, wegen Tattoos und Schnurrbart. Ja, okeeeeeehhh. Ich habs verstanden. Normaler Typ. So fast. Der einen normalen Job in der Digitalbranche hat und dabei so bisschen international modellt. Mit dem ich ganz nebenbei ein super bodenständiges Date sogar tagsüber ausgemacht habe. Ein Platz am städtischen See. Er bringt Wein mit und ich zwei Gläser, was mich laut ihm direkt zum Wifey Material macht.

15:03 Uhr
Besagter Platz. Als ich ankomme ist er noch nicht da. Als er um die „Ecke“ kommt, löst sich mein Hype so ganz klein wenig auf. Natürlich sieht auch kein Modell genau so aus wie auf den Bildern. Dennoch ein wirklich interessanter und attraktiver Mann. Das erste Gespräch ist etwas holprig, aber wir kommen ziemlich schnell zu den eigentlichen Dating-Themen. Er hat schon viel ausprobiert, sich ausgelebt und will jetzt was ernsthaftes mit Family pipapo. Er ist ja auch schon 34.

16:15 Uhr
Wie auch immer, kommen wir auf Beziehungen in 2020 in dem die Partner nach der Heirat ihre eigenen Namen behalten. Ich erzähle, dass ich mir auch eher einen Doppelnamen vorstellen kann, wegen meinem türkischen Vornamen. Er schaut so total ernst in die Ferne, streicht sich mit einer Hand durch den Schnurrbart und schaut auf die Uhr, um anschließend tief in meine Augen zu sehen. „Wir kennen uns jetzt eine Stunde fünfzehn Minuten und ich sag dir, dass du meinen Nachnamen annimmst und da gibt es keine Diskussion.“ Ich weiß ja nicht, ob dieser Typ Hypnosefähigkeiten hat, aber fuck ja da gibt es nichts zu diskutieren. Etwas beflügelt und auch angegeilt von seiner Dominanz versuch ich dennoch cool zu bleiben.
Die erste Flasche Wein neigt sich dem Ende zu und es ziehen dunkle Wolken auf. Die ersten Tropfen fallen. Erst wollen wir das ganze auf der Bank unter den Bäumen aussitzen, aber der Regen wird immer schlimmer, bis wir zuletzt zur nächsten S-Bahn-Station rennen und ziemlich nass dort ankommen. Seine Hand um meine Schulter, seine Augen zu mir blickend. Ein sehr heißer Moment, der bereits zum ersten Kuss hätte führen können. Aber nein zu viele Menschen. Wir sitzen den Regen aus und beschließen im nächstgelegenen Edeka eine weitere Flasche Wein zu kaufen.

17:30 Uhr
Mit der weiteren Flasche Wein machen wir uns auf den Weg zu einem Aussichtshügel, wo wir auf eine trockene Bank hoffen. Es liegen dutzende von Stufen vor uns. Ich gehe vor und schaue nach einer Weile zu ihm runter. Sein Blick ist offensichtlich auf meinen Hintern gerichtet. Auch als ich zu ihm schaue, wendet er den Blick nicht ab. „Äh Entschuldigung?!“ ruf ich ihm zu. Er schaut mich total locker an und sagt dazu: „Gewöhn dich dran, ist in 40 Jahren auch nicht anders.“ Mein Herz schmilzt dahin. Auch hier gibt es wohl keine Diskussion.

18:00 Uhr
Ohnehin Arm an Arm sitzend, soll ich seinem Finger folgen, der auf ein Gebäude in der Stadt zeigt. Ich komme näher. Mein Wange an seiner Wange, bis ich erkenne was er meint und wieder zurückweiche. „Mach das nochmal!“ Ich überlege nicht lange und komme erneut näher. Nur einen Augenblick später, wendet er sein Gesicht meinem zu. Ich spüre seinen Atem an meinen Lippen. Gänsehaut. Er streicht mir nur minimal mit der Nase über das Gesicht, kommt aber sofort wieder näher mit seinen Lippen. Ein Weltmeister darin diesen unglaublich tollen Moment vor dem Kuss in die Länge zu ziehen. Er kommt näher, ich weiche nur minimal zurück, aber sein Angriff kommt schnell. Ehe ich mich versehe küsst er mich. Voller Leidenschaft und Gier. Ich erwidere ihn solange, bis er mit einem Biss in meine Oberlippe den Kuss beendet. Herzpochen. Ein kurzer Moment, der atemlos vergeht.
Er erzählt nun doch von selbst von seiner Modellkarriere. Ich habe verschwiegen, dass ich es schon weiß. Wer gibt denn zu, dass man die Person vorher gestalked hat? Er zeigt mir wenig später ein paar Bilder auf seinem Instagram-Profil, unter anderem eins, wo er auf einem Bett sitzt. „Das ist in meiner Wohnung, aber das siehst du ja dann auch später.“ Ich lache. „Ich denke nicht, dass ich noch zu dir gehe.“ Diesmal lacht er. Etwas zu sicher.

19:00 Uhr
Die zweite Flasche Wein ist fast leer und wir wollen noch nicht, dass es zu Ende ist. Er greift zur Flasche, die neben mir steht, streift dabei mehr als offensichtlich meine Brüste und schaut mir provokativ in die Augen. Ich lache und sage: „Ist in 40 Jahren auch nicht anders?!“ „Ganz genau, du hast es begriffen. Wir leben in 2020. Warum hast du eigentlich einen BH an? Bei mir ist BH-Verbot. Nur damit du das schonmal weißt.“ Ich schüttle den Kopf und lache dabei. Als wir später aufstehen und gehen wollen, schaut er mir erneut auf die Brüste und murmelt vor sich hin. Bevor mein Hirn schalten kann, was ich da gerade tue, greife ich mit einer Hand nach dem BH-Verschluss und ziehe meinen Strapless-BH aus. Ok, wow Hayat. Das hast nicht mal du erwartet.

20:30 Uhr
Wir wollen uns noch eine Flasche Wein kaufen. Ich bekomme hunger, sodass wir noch in der nächstem Pizzeria eine Pizza bestellen und schnell wieder in den Edeka gehen. Dort stelle ich mich bereits an die Kassenschlange, er will noch ein Bier dazu. Ein paar Meter von mir höre ich ihn „Babe!“ rufen. Ich schaue zu ihm. „Hier geht es schneller.“ Ich gehe zu ihm. Bin ohnehin total in seinem Bann.
An der Pizzeria soll ich warten, bis er das da drin klärt. Ein bisschen später kommt der Kellner mit der Pizza raus, ohne ihn. „Wo ist er?“ „Ja, das wollte ich Sie fragen.“ Ich bin verwirrt. Schaue um mich und versuche rein zu schauen. Das schwule Ehepaar am Tisch neben mir, schaut zu uns auf. „Tja, das war dann wohl mein Date.“ Sage ich und wir lachen alle los. Eigentlich ein geiler Escape, denk ich mir noch, als er dann doch rauskommt.

21:00 Uhr
Gleicher Platz wie um 15:00 Uhr. 2,5 Flaschen Wein, eine Pizza und mehrere Küsse später. „Wir kennen uns jetzt kaum sechs Stunden persönlich. Die Zeit ist wie im Katzensprung vergangen und ich hab das Gefühl, dass wir uns schon ewig kennen. Die kleinen Neckereien zwischen uns sind so natürlich und du erweckst Wünsche und Vorstellungen über die Zukunft in mir. Das ist so außergewöhnlich zwischen uns. Ist das nicht krass?“ Ich bin überfordert, sprachlos und begeistert. Meint er das ernst? Ich kann nicht angemessen darauf reagieren, bemerke die Live-Musik ein bisschen weiter von uns. „Da hinten geht voll die Party.“ Er schaut wieder in die Ferne, streicht über seinen Schnurrbart „Wow, das nächste mal bringe ich dir eine Urkunde mit auf der steht „How to ruin romantic moments“. Ich zucke näckisch mit meiner Schulter und grinse. „Pass bloß auf, sonst verlieb ich mich noch in dich.“ Schon wieder schafft er, mich komplett sprachlos zu machen.

22:30 Uhr
„Ich will meine beste Freundin heiraten. Ich würde sie in allen ihren Wünschen und Zielen so weit unterstützen, dass sie das erreicht. Für mich gibt es in einer Beziehung kein Quid pro quo. Der Wunsch den Partner zu unterstützen sollte jedem selbst überlassen sein. Wenn sie mir alles gibt. In jeglicher Hinsicht. Ob in freundschaftlicher, leidenschaftlicher und sexueller Hinsicht, dann gibt es für mich keine Grenzen.“ Mein Mund steht offen. Mein Blick ist etwas ungläubig. Als ob das alles nicht genug wäre, ergänzt er mit dem Satz „Du hast Recht. Ich werde heute keinen Sex mir dir haben, das wäre zu schade. Willst du trotzdem mit zu mir kommen?“ Natürlich will ich.

23:15 Uhr
Ich sitze bzw. liege schon halb auf dem Sofa, als er mit zwei Gläsern Prosecco dazu kommt. Wir stoßen an und er setzt sich neben mich. Natürlich fangen wir sofort an rumzumachen. Er steht währenddessen auf, setzt sich hinter mich, küsst meinen Hals. Seine Hand ergreift meine Brust. Massiert sie zuerst oberhalb des Oberteils, bis er es hochzieht und meine Nippel nicht nur massiert, sondern auch kneift. Ich kann mich kaum mehr halten, als er mir das Oberteil komplett auszieht und vor mir steht. In einem Schwung zieht er sein Hemd aus und knöpft sich die Hose auf. Dieser Mann macht mich schier verrückt. Er hatte den ganzen Tag über keine Unterwäsche an, sodass sein Penis direkt vor mir ist. Er zieht mich hoch und zieht auch mir die Hose aus, um mich dann in sein Schlafzimmer zu führen.

00:00 Uhr
Sein Gesicht ist zwischen meinen Beinen und dieser Mann leckt mich so, wie es bisher noch keiner getan hat. Ich bäume mich auf, bin kurz davor zu kommen, als er mich auf den Bauch dreht und mich erneut leckt, an Stellen, die bisher noch keiner mit seiner Zunge berührt hat. Mein Körper spielt komplett verrückt, als er mich ein weiteres mal umdreht und diesmal seine Finger in mich führt. Bedächtig, langsam, aber fest. So bringt er mich zu meinem Höhepunkt. Ich setze mich auf. Küsse ihn und bringe ihn dazu sich auf den Rücken zu legen. Ich wandere langsam runter, strecke meinen Hintern immer weiter in die Höhe, bis mein Mund seinen Schwanz erreicht. Ich bin verwundert. Der Schwanz ist noch nicht erigiert. Ich denke mir nichts dabei, nehme ich dennoch lustvoll in den Mund und versuche ihn steif zu lutschen. Ohne wirklichen Erfolg. What the fuck? Ich schaue zu ihm hoch. Er zieht mich hoch und sagt: „Wir sagten doch keinen Sex.“ Ich bin verwirrt. Ach ich hab gedacht, das ist sowieso nichts mehr Wert nach dem Oralsex. Nicht für ihn?!

1:15 Uhr
Ich bin kurz vor dem einschlafen, als er mich weckt und mir eine Zahnbürste hinstreckt. „Babe, willst du dir die Zähne putzen? Ich hab noch eine neue gefunden.“ Also stehen wir da nackig in seinem Bad und putzen Zähne. Er hinter mir, ich vor ihm mit meinem Hintern an seinem Schwanz. Ich schminke mich noch etwas unbeholfen mit Seife ab und lege mich zu ihm ins Bett. Mein Kopf auf seiner Brust. Sein Arm um mich, mein Arm auf seinem Bauch. Bevor wir einschlafen, nimmt er meine Hand und legt sie auf seinen Schwanz. So will er also einschlafen. Fein für mich.

4:00 Uhr
Ich wache etwas verwirrt auf. Setze mich auf. Seine Hand streicht meinen Rücken, deutet mir, mich wieder zu ihm zu legen. Erneut in seinen Armen, schlafe ich ein.

8:40 Uhr
Ich bin hellwach. Schaue seinen wirklich schönen Rücken und diesen knackigen Arsch an, als er sich umdreht und meinen Blick wahr nimmt. Er streicht mir über das Gesicht, dann über die Brüste. Er verschwindet kurz im Bad und legt sich dann hinter mich, um mich von hinten zu umklammern. Ich spüre seinen steifen Schwanz in meinem Rücken. Ich presse ihm meinen Hintern entgegen. Ehe ich mich versehe kniet er neben mir und ich nehme seinen großen Schwanz in den Mund. Ich weiß nicht wie er es schafft, aber auf einmal liegt mein Kopf zwischen seinen Beinen. In seiner Hand sein Schwanz zu mir blickend. Mir bleibt nichts anderes übrig, in dieser für mich etwas ungewöhnlichen, aber heißen Stellung, seine Eier in den Mund zu nehmen. So wedelt er sich einen auf meinen Körper ab und ich lutsche seine Eier dazu. Er beugt sich etwas vor, schaut mir erneut in die Augen, stöhnt. „Ich hoffe du hast nichts dagegen, wenn ich gleich auf deinen Körper komme.“ Also kommt er mit Ankündigung auf meinen Körper.

9:15 Uhr
„Bleib liegen, ich hol dir was.“ Er verschwindet und kommt mit zwei Küchentüchern wieder. Ich wische mich ab. Er verschwindet wieder. Der Zauber der ganzen Nacht ist vorbei. Die ganze Lockerheit, die Verbundenheit, die Romantik. Er bietet mir an mich noch zur Bahn zu begleiten. Ich lehne ab. Wir küssen uns kurz zum Abschied und ich verschwinde durch die Tür. War es das wirklich? Nein, das kann nicht sein.

17:36 Uhr
„Hey, hattest du noch einen schönen Sonntag? Ich lieg mittlerweile wieder im Bett 😀 War doch ganz schön viel Wein gestern.“
Mich nervt es, dass trotz dem „außergewöhnlichen“ Date keine Nachricht mehr gekommen ist, weswegen ich schreibe. Einfach um dieses Gefühl vom frühen morgen zu widerlegen. Mir zu beweisen, dass dieses Gefühl nur in meinem Kopf entstanden ist und eigentlich gar nicht wirklich da war.

13:18 Uhr
„Hey du – ja war echt entspannt… aber ich war auch super müde 😀 😀 :D“
Wow, was für eine Antwort. Dass er mich nicht mehr Babe nennt, wundert mich kaum, aber keine Gegenfrage, kein nichts? Ernsthaft?
Ich komme ins Grübeln. Ist das alles wirklich passiert? Könnte ich mir nicht wirklich sicher sein, dass wir uns wieder sehen, wenn ich an seine Aussagen denke, dass ich Wünsche in ihm wecke? Dass das doch so ein außergewöhnliches Date ist. Dass ich aufpassen soll, weil er sich ja sonst verliebt? Könnte ich mir da nicht sicher sein, dass es wirklich so war und wir uns zumindest wirklich ein zweites Mal sehen? Wäre so ein Mann nicht krank, wenn er diese Aussagen nur trifft, um eine Frau fügig zu machen? Ich verwerfe den Gedanken. Kein Mensch kann je so böse sein. Eine Frau nicht nur ins Bett zu bekommen, sondern sie auch noch emotional zu brechen. Nein, das kann nicht sein. Ich kann doch nicht wirklich einen Soziopathen erwischt haben.

19:44 Uhr
„Wollen wir eigentlich Nummern tauschen und weiter in Kontakt bleiben oder war das jetzt doch nur eine einmalige Sache?“
Ich hoffe wirklich inständig, dass es das nicht war. Haben wir deswegen nicht beschlossen keinen Sex zu haben? Um einfach die Vorfreude noch auszuweiten und zu verlängern?
Es kann doch nicht sein, dass ich durch diesen Mann erkenne, dass Dominanz in Verbindung mit bedingungsloser Liebe genau das ist was ich will und er mich dann einfach ignoriert? Das kann er doch nicht wirklich tun? Oder?

 

Mittlerweile sind drei Tage seit meiner letzten Nachricht vergangen. Noch immer keine Antwort.

 

36 Gedanken zu “Der Soziopath?!

  1. Klingt nach einer Eroberung für sein Ego…wobei er ja schlussendlich nicht mal Sex mit dir hatte (vom Oralsex abgesehen, aber da gehen die Meinungen auseinander). Prinzipiell finde ich schön, dass ihr so innig ward, aber mit welchem Ende…

    Gefällt 1 Person

  2. Hört sich für mich nach einer einstudierten Choreographie an, die er schon öfters aufgeführt hat. Sein Gerede von Zukunft, er könnte sich verlieben … viel zu dick aufgetragen für ein erstes Date. Sorry, ich denke, hier warst du sein „Opfer“ 😦

    Gefällt 6 Personen

    1. Ich habe tatsächlich meine Ohrringe bei ihm vergessen und ihn gebeten mir die bitte in den Briefkasten zu werden und dass ich nichts weiter von ihm will. Seine Antwort: „Hey du – war schon ewig nicht mehr hier. Wie gehts dir? Ist alles klar? – Klar kann ich machen.“ WTF sag ich da nur.

      Gefällt 1 Person

  3. Wow, was für ein Arsch! Ich stimme christophrox zu, das klingt nach einstudiertem Programm. Er scheint mehr Befriedigung aus der Tatsache zu ziehen, dass wieder eine auf ihn reingefallen ist als aus dem Sex an sich.
    Ich würde dich gerne in den Arm nehmen und ne Flasche Wein mit dir trinken und dabei über ihn lästern …

    Gefällt 3 Personen

  4. Ach verdammt… was ein Arschloch. Mich hätte seine Dominanz wahrscheinlich genauso verführt.🥺
    Fühl dich gedrückt, Hayat. Sei froh, dass dieser Mann dir direkt gezeigt hat, dass du ihn nicht in deinem Leben brauchst. Hak es als ein schönes aber einmaliges Date ab.
    Solche Typen sind nur für wenige Tage in unserem Herzen, nächsten Monat wirst du nicht mal mehr seinen Namen wissen. 😘

    Gefällt 2 Personen

    1. Mir macht eher die Tatsache zu schaffen, dass ich so einen Typ Mann, zumindest das Abbild von dem was er vorgemacht hat, wirklich toll finde. Der Gedanke lässt mich nicht mehr ganz los.

      Gefällt mir

      1. Vielleicht wird es Zeit, dass wir Frauen mal ordentlich über unseren Typ Mann reflektieren.. 🤔 So ein Typ Mann ist doch eigentlich viel zu widersprüchlich, als dass er real existieren könnte, oder nicht? 🙈

        Gefällt 1 Person

  5. Soziopath klingt nicht verkehrt und ich stimme Christoph in Sachen Choreographie ebenfalls zu (das Thema PUA hatten wir ja vor ein paar Jahren schon mal…).
    Die (temporäre) Impotenz kann am Alkohol liegen oder (was angesichts seiner Masturbationsnummer als Einstand mit dir naheliegt) Pornosucht. Vielleicht hat er sich ja am Morgen im Bad dann einen angewedelt. Vielleicht ist der manipulative Machttrip auch die Folge seines Narzissmus‘, hier sehr offensichtlich libidinöse Besetzung seines Egos, destruktiv gelebter Omnipotenzbeweis (diese charismatische Macht hast du ja beim Date auch empfunden), während (oder weil?) die sexuelle Potenz auf der Strecke bleibt.
    Letztendlich bringt die Spekulation nichts. Von der Sorte laufen einige rum, und die Wirkung ist jedes Mal verheerend, weil frau echt heftige Selbstzweifel bekommt. Wie konnte ich mich so täuschen? Bin ich wirklich so naiv? Hab ich mich gerade zum Deppen gemacht? Sei getröstet: Soziopathen sind Raubtiere, wahre Spezialisten in dem, was sie tun. Du hattest nie eine Chance. Und wenn sie an dir aus irgendeinem Grund festhalten wollen, dann machen sie dich systematisch kaputt. Garantiert. Da sind selbst Freundinnen von mir mit hervorragender Menschenkenntnis schon reingetappt.
    Dodged a bullet there. Es tut mir dennoch leid, dass dein Herz schmerzt. Bleib tapfer 🙂

    Gefällt 5 Personen

    1. Danke für deine Erklärung, die mir wirklich das Gefühl gibt gerade noch davon gekommen zu sein.
      Die Selbstzweifel waren wirklich ziemlich hart, aber das ist jetzt auch überstanden, bzw. soweit, dass ich sie unterdrücken kann.

      Gefällt 1 Person

  6. Obmann, das tut mir leid. Ich hatte beim anfänglichen Lesen aber nicht nur wegen des Titels so ein komisches Bauchgefühl. Das wirkt wirklich sehr nach einer Masche und einstudiert, diese ganzen Sprüche. Es wirkt, als wäre das alles einfach eine Art Machtspiel für ihn, um sich selbst was zu beweisen oder sein Ego weiter zu pushen. Keine Ahnung, aber „reingefallen“ wäre ich auf die Masche wahrscheinlich auch, Selbstbewusstsein und die richtigen Sprüche sind leider heiß.

    Gefällt 2 Personen

  7. Klingt nach einem spannenden, unterhaltsamen Date. Ob seine Sprüche vollständig ernst gemeint waren? Keine Ahnung. Ich finde seine Art auch ein bisschen drüber, aber der Fehler liegt bei dir, so was nach einem Date überhaupt so ernst zu nehmen. Emotional brechen? Nun bleib(t) mal auf dem Teppich! Wir reden hier von einem Abend ohne Sex und nicht von 6 Monaten Feuerwerk, Beziehungsschwur + dann Ghosting. Er kann doch nichts für deine Projektionen und Sehnsüchte. Selbst der Kollege CR, mit dem ich selten einer Meinung bin, sagt es treffend: „Ihr seid aber auch leicht zu beeindrucken.“

    Ich sehe hier einen Typen, der laut deiner Beschreibung von Optik + Verhalten quasi fast jede haben könnte. Der kann sich Ansprüche leisten und muss sich nicht nach 1 Date festlegen und zu klammern anfangen. Das kennst du ja von anderen Jungs zu Genüge, und die willst du alle nicht haben.

    Ob er ein Soziopath ist? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Wen interessiert’s jetzt noch. Viel blöder für dich selbst ist doch, wie schnell du auch hier wieder die Nerven verloren hast. Sätze wie „Wollen wir eigentlich Nummern tauschen und weiter in Kontakt bleiben oder war das jetzt doch nur eine einmalige Sache?“ subkommunizieren einiges. Hinweg der spielerische Vibe vom Date, zurück bleibt nur verbalisierte Unsicherheit (weil es häufiger passiert). Solche Nachrichten turnen nicht nur mich ab.

    Gefällt 1 Person

      1. Mit feministischen Kampfbegriffen ist auch keinem geholfen. Wer braucht so was?

        Mein Kommentar ist wie immer eher analytisch gemeint und hat hoffentlich niemanden emotional gebrochen. Mich interessieren keine Schuldzuweisungen. Es bringt auch wenig, auf andere zu zeigen, wenn nur die Bloggerin die Kommentare zu lesen bekommt. Welche Unterstellungen? Die Gefühlswelt steht doch im Text (und in den Texten davor).

        Das hier: „Es ist kein Fehler, jemanden ernst zu nehmen und offen zu sein, sich auf jemanden einzulassen!“ ist wiederum fehlendes Textverständnis. Natürlich ist nicht DAS der Fehler. Netter Strohmann.

        Gefällt mir

    1. @Starks7 Du enttäuschst wirklich nie, wenn es darum geht, manipulative Typen, die im Sinne deiner PUA-Brüder eben erfolgreich sind, zu verteidigen 😂 Die Incels dagegen hassen solche „Chad“s – Brüder im Geiste seid ihr allemal. Hab schon gar nicht mehr mit dir gerechnet – zack, bist du da wie gewohnt und sagst den naiven Mädels mal, wie es um die Sache tatsächlich steht und dass sie mal nicht solche Pussies sein sollen. Dass dich „feministische Kampfbegriffe“ sofort reizen, überrascht mich auch kein bisschen. Dude… 🙄

      Gefällt mir

      1. Der Typ ist mir egal. Im Gegensatz zu dir habe ich mich an deinen eigenen Leitspruch „Letztendlich bringt die Spekulation nichts“ auch gehalten und ihm nicht gleich ein ärztliches Attest ausgestellt. Sehe da auch keinen anerkennenswerten Erfolg von ihm, geschweige denn dass er repräsentativ für irgendeine Familie wäre. Ich sage nur, dass er bei Frauen ankommt. Sagen die Frauen hier ja auch.

        Zum Thema Naivität: Nach den ersten 2 Absätzen hat hier doch sicher keiner der Leser gedacht, dass der Typ ’ne Erfolgsgeschichte wird? In Anbetracht von Hayats Erfahrungsschatz + Suchmuster fand ich schon die Entscheidung zum Date komisch.
        An meiner Rhetorik kann man sich gern stoßen. Inhaltlich ist es nicht gerade die steilste These, dass Selbstbewusstsein geschechtsunabhängig nun mal Key ist.

        Gefällt 1 Person

    2. Mir fehlen die Worte…
      Mag sein, dass ich schnell die Nerven verliere, mag auch sein, dass ich mich zu schnell auf irgendwas einlasse und den Menschen Vertrauen schenke. In was für einer Welt würden wir denn Leben, wenn man keinem Menschen je mehr ein Wort glauben könnte, wenn man komplett verkorkst und einer meterbreiten Mauer um sich rumlaufen würde?
      Wenn das für dich naiv ist, dann ist die Menschheit verloren. Verloren, weil es solche Menschen gibt, die diese Naivität des anderen ausnutzen und damit spielen, nur um sich selbst einen Spaß daraus zu machen.

      Aber was wunder ich mich, dass du mal wieder so einen raushaust.

      Gefällt 1 Person

      1. Die rhetorische Frage geht ins Nichts, weil ich das nie so unterschreiben würde. Erklärung zu Naivität steht unter Fortunatos Kommentar. Wer Typen mit „Fuckboy“-Optik trifft, fasst halt auf die Herdplatte.

        Ansonsten ganz simpel: Es ist und bleibt Tinder. Habe auch gelegentlich eine dabei, bei der ich mir „blöde Kuh“ denke. Erlebt dort auch jeder ab und zu, dass selbst aus geilen 1. Dates absolut nix wird. Ist dann halt schade drum, wenn ein gewisser Zauber da war. Etwas für sich selbst mitnehmen kann man aber immer. 😉

        Gefällt 1 Person

      2. Zum einen ist das sogar mal eine These, die ich eher aus euren Blogs mitgenommen habe (Kim z.B.). Zum anderen kann er natürlich trotzdem offen für was Festes sein. Nur bestätigt er es ja selbst, dass bei ihm schon immer viel mit Frauen ging. Es ist bei einem Herrenmodel, bei dem dir der Atem stockte, nun mal sehr wahrscheinlich, dass der immer ein paar Optionen zur Hand hat und aus vielen wählen kann. Dass man das seinem Gegenüber nicht gleich aufs Brot schmiert, ist auch eher normal.

        Und mal so am Rande: Nach ~1,5 Flaschen Wein (plus „Bier auf Wein – das lass sein!“) hätte ich persönlich ordentlich einen auf dem Kessel. Merkt man mir gar nicht mal unbedingt an. Nur sage und denke ich dann bestimmt auch viele überschwängliche Dinge, und am verkaterten Morgen danach sieht die Sache wieder etwas anders aus. ^^ Deshalb wäre ich einfach vorsichtig damit, ein Suff-Date auf die Goldwaage zu legen.

        [Auch wenn der Typ natürlich trotzdem ein mieses Schwein sein kann, ja, ja, ja … bliblablub, weiß ich doch selbst alles! Mir geht es um andere Perspektiven. Und im Übrigen habe ich überhaupt kein Interesse daran, „mal wieder einen rauszuhauen“. Klar kommentiere ich auch mal (zu) arschig oder lehne mich zu weit raus, das sehe ich ein, aber eigentlich sollten die meisten hier wissen, wie man meine Kommentare zu nehmen hat. Dass sie mitunter polarisieren, liegt aber sicher auch daran, dass in den Blogs oft (definitiv nicht immer!!) eine Wohlfühloase aus unkritischen Kommentaren, generellem Kuschelkurs und Mistgabeln gegen nicht anwesende, subjektiv dargestellte Datepartner (nicht selten Korbgeber) vorherrscht. Sonderlich viele Erfolgsgeschichten entstehen daraus – wenn wir mal ganz ehrlich sind – aber eher nicht. Finde ich über Jahre dann auch nicht mehr so interessant zum Mitlesen, deshalb hatte ich seit Januar in gar keine Blogs mehr reingeschaut. Bis Candy mir den Link zu dem Artikel hier schickte, weil sie die Geschichte diskussionswürdig und etwas „einseitig“ kommentiert fand. Sie hat dir ja auch geschrieben. ^^]

        Gefällt 1 Person

  8. Puuh! Auch wenn ich mich ihr jetzt mit in die Nesseln setzte, ihr wisst schon alle genau, dass Starks nicht ganz unrecht hat. Ich kenne keine anderen Beiträge, aber ich finde auch nicht, dass er sehr überzieht oder provoziert. Das meiste hat Hayet selbst schon gedanklich zumindest als Zweifel geäußert hier. Aber trotzdem ist es natürlich tragisch, wenn es vielen immer wieder so geht, daß ihre Hoffnungen, ihr Vertrauen in Andere so enttäuscht und ausgenutz werden. Offen sein für jemanden und es ernst zu nehmen, auch schon im ersten Date, ist eine schöne Fähigkeit, die sollte verbreiteter sein ;O) Aber mit der Erfahrung (so wenige hast Du Doch nicht) muß einem auch klar sein, welche Dinge einfach sehr, sehr unwahrscheinlich sind und wann da jemand ein Spiel mit Dir spielt. Wenn es dann trotzdem Ok ist, ein schöner Abend, ein geiler ONS, alles gut. Wenn Du Dir aber eigentlich was anderes wünschst, dann hätten da alle Alarmglocken leuten müssen. Warum war das nicht so? Weil er halt so super aussah und so ganz crazy besonders war. Einen „normalen“ Mann, hättest Du da eben nicht ernst genommen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s